Infoabend „Wildtierhilfe – aber richtig muss sie sein“ am 12. März 2018

von Administrator

Die ersten Igel laufen viel zu früh durch den noch vorhandenen Schnee, bei den Feldhasen ist schon Nachwuchs da, beim Abriss eines Hauses wurde ein Siebenschläfer entdeckt, Eichhörnchen laufen Menschen hinterher, vermeintlich hilfebedürftige Jungvögel werden gefunden. Die Probleme sind vielschichtig. Die Natur erwacht aus dem Winterschlaf, und schon ist das Tierheim konfrontiert mit Anfragen zur Aufnahme von vor allem jungen Wildtieren. Nicht immer sind diese Tiere verletzt und benötigen menschliche Hilfe. Und in den meisten Fällen ist jeder Finder selbst in der Lage sich seines „Findlings“ anzunehmen und Hilfe anzubieten. Es bedarf oft dazu nur ein wenig Anleitung durch Fachleute und die Bereitschaft, auch selbst etwas zu tun. Das Tierheim betreibt keine Wildtierstation.

Das Frühjahr naht und mit ihm die Anrufe besorgter Menschen, die Jungtiere finden und meinen ihnen helfen zu müssen. Dabei kann man den Tieren oft eher schaden als helfen.

Wie gehe ich richtig mit Wildtieren um? In welchen Fällen kann ich wie helfen? Was ist aus rechtlicher Sicht zu beachten, damit ich mich nicht strafbar mache?

Zu diesen Fragen sind interessierte Tierfreundinnen und Tierfreunde herzlich eingeladen zu einem Vortrag

Als Referentinnen konnten Dr. Katharina Heuberger und Sabine Kutschick gewonnen werden, die über langjährige Erfahrungen im Aufziehen von verwaisten Tierkindern, in der Pflege verletzter Wildtiere und im Auswildern naturtauglicher Tiere verfügen. Vor einem Jahr gründeten sie den Verein „Wildtierhilfe Passauer Land e.V.“ und engagieren sich für die Schützlinge in der Natur.

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer. Der Eintritt ist frei.

Zurück