Katzenadoptanten dringend gesucht

von Administrator

Liebe Tierfreunde,
 
die Aufnahmekapazität unseres Tierheims ist nahezu erschöpft. Unser Tierheim stößt an seine räumlichen und personellen Grenzen.
Grund dafür ist in erster Linie die jährlich wiederkehrende Katzenschwemme, die alle Tierschutzvereine in den Sommermonaten überrollt.
Wir suchen ganz dringend Adoptanten für unsere Katzen. Der Katzenbestand im Tierheim ist äußerst vielfältig und reicht von sehr jungen Katzenwelpen bis hin zu recht betagten Katzensenioren. Unsere Tiere sind auf der Suche nach dem für sie passenden Menschen.
 

Unser aktueller Katzenbestand

Im Tierheim sind derzeit 32 erwachsene Katzen und 35 Katzenwelpen - Tendenz steigend.
 
Zu den Katzenwelpen:
 
Die jüngsten Katenbabys sind erst wenige Tage alt. 15 der Katzenkinder stehen schon zur Vermittlung, sie sind zwischen neun und 16 Wochen alt. Von diesen Welpen sind noch viele sehr schüchtern und nicht an den Menschen gewohnt. Sie müssen erst lernen, dem Menschen zu vertrauen. Bei so jungen Tieren ist das sehr einfach, wenngleich auch einiges an Geduld erforderlich ist. Unsere Katzenwelpen werden ausschließlich zu zweit oder als Spielgefährte zu einem bereits vorhandenen Artgenossen vermittelt.
Auch unter den Kleinen gibt es absolute Sorgenkinder. Kater Chester ist acht Wochen alt und blind. Er hat sein Augenlicht aufgrund einer Infektion verloren. Chester teilt dieses Schicksal übrigens mit unzähligen anderen Katzenbabys, die in unkontrollierten Katzenpopulationen zur Welt kommen. Oftmals kann zumindest noch ein Auge gerettet werden, bei Chester kam unsere Hilfe leider zu spät.
Dennoch ist Chester ein liebenswertes und sehr agiles Katzenkind, das gelernt hat, mit seiner Einschränkung zurecht zu kommen. Ein Wohnungsplatz bei Menschen, die Chester bei der Eingewöhnung helfen wollen, ist hier ganz dringend gesucht. Ein Spielkamerad an seiner Seite (gerne auch mit Handicap) würde Chesters Leben zusätzlich bereichern.
 
Chester
 
 
Zu den erwachsenen Katzen:
 
Gerade in den letzten Wochen wurden sehr viele erwachsene Katzen abgegeben. Abgabegründe sind Umzug, Veränderung in der persönlichen Lebenssituation oder der Tod des Besitzers.
Im Tierheim sind verschmuste Wohnungskatzen ebenso wie noch scheue Katzen , die ihr Leben am liebsten in einer Hofstelle unter Artgenossen verbringen möchten.
Das Sorgenkind unter den erwachsenen Katzen ist Yona. Auch sie ist blind und sucht ein Zuhause in einer Wohnung. Yona ist sehr lebensfroh und freut sich über Zuwendung. Sie kann sich im Zimmer bereits sehr gut orientieren und kommt auch ohne Augenlicht bestens zurecht.
 
Yona
 
Bis Juli 2019 wurden bereits rund 500 Tiere der verschiedensten Arten im Tierheim aufgenommen, der Großteil davon Katzen.
Es ist auch in der nächsten Zeit kein Rückgang der Tierzahlen im Katzenbereich zu erwarten. Derzeit laufen drei Kastrationsaktionen in größeren Katzenpopulationen, bei denen die erwachsenen Tiere kastriert, gekennzeichnet und im angestammten Revier wieder freigelassen und weiterhin versorgt werden. Die Jungtiere werden im Tierheim aufgenommen. Oft geht der Vermittlung ein langer Genesungsweg voraus.
Trotz der Mehrbelastung, die solche Kastrationsaktionen zwangsläufig mit sich bringen, freut es uns jedoch auch sehr, dass in der Bevölkerung nun ein verstärktes Bewusstsein zur Notwendigkeit der Kastration vorhanden ist. Das große Katzenelend kann nur verhindert werden, wenn auch jeder Privatmensch Initiative ergreift. Wenn wir informiert werden, können wir helfen - wir sind aber auch immer auf Mithilfe angewiesen. Herzlicher Dank an alle, die uns unterstützen!
 
Auch die umliegenden Tierheime verzeichnen überaus große Katzenzahlen, teilweise mussten bereits Aufnahmestopps verhängt werden.
Wer eine Katze aus dem Tierheim adoptieren möchte, wendet sich bitte an das Tierheimpersonal. Wir sind unter der Nummer 09931 8943430 erreichbar. Besuche sind zu den Öffnungszeiten dienstags, freitags und samstags je von 13 bis 16 Uhr möglich. Trotz der hohen Katzenanzahl vermitteln wir nur nach einem ausführlichen Gespräch mit den Interessenten. Aus diesem Grund ist eine Terminvereinbarung auch außerhalb der Besuchszeiten jederzeit möglich.

Zurück