Tierschutzstammtisch gut besucht

von Administrator

1. Vorsitzender Hans Biersack lud die Anwesenden ein, sich in lockerer Runde zu informieren und Fragen stellen zu können. Er freute sich, als Gäste die Leiterin des Veterinäramts Deggendorf, Frau Dr. Sabine Pfestorf, und Herrn Jürgen Roith, 1. Bürgermeister der Marktes Winzer und Vorsitzender des Kreisverbandes Deggendorf des Bayerischen Gemeindetages, begrüßen zu dürfen.

Da der Stammtisch genau 100 Tage nach Schließung des Tierheims Wangering stattfand, nutzte Ilona Wojahn vom Bayerischen Landesverband des Deutschen Tierschutzbundes die Gelegenheit, die Anwesenden über den Verbleib der Tiere von Wangering zu informieren. Dank der großen Vermittlungsaktivitäten in den letzten Wochen des Tierheims hielt sich die Zahl der unterzubringenden Tiere im Rahmen. Sie würdigte auch die Unterstützung durch die Katzenhilfe Deggendorf e.V. bei der Katzenvermittlung. Die letzten Wangeringer Tierheimbewohner wurden rechtzeitig vor der Schließung auf andere Tierheime verteilt. Ein bisschen Wehmut kam dennoch vor allem bei den ehemaligen Gassigehern auf, als sie noch einmal die Fotos ihrer Schützlinge sahen. Doch die Tatsache, dass nicht wenige von ihnen zu Glückspilzen wurden und inzwischen ein liebevolles Zuhause fanden, freute alle Anwesenden.

Ilona Wojahn informierte auch, dass der Notfallplan zur Unterbringung von Fund- und Abgabetieren aus dem Landkreis Deggendorf in die umliegenden Tierheime gut funktioniert. Seit der Schließung von Wangering mussten 26 Hunde und 75 Katzen vorübergehend untergebracht werden. Auch für einige Vögel und Nager wurde gesorgt.

Im Anschluss informierte Vereinsmitglied Peter Erl auf Bitte des 1. Vorstandes ausführlich über den aktuellen Stand in Sachen Tierheimneubau. Dabei schilderte er auch so manchen „Stolperstein“, den es aus dem Weg zu rollen galt. Peter Erl, der als Bauunternehmer über langjährige Erfahrungen und das erforderliche Fachwissen verfügt, steht dem Tierschutzverein seit Monaten mit all seinen Kräften und Rat und Tat ehrenamtlich zur Verfügung. Volle Unterstützung erhält er dabei von seiner Gattin Traudl Erl, für die die Sorge um Tiere ebenfalls eine Herzensangelegenheit ist. Auch Sohn Thorsten Erl unterstützt den Bau, indem er den Entwurf, Berechnung und die gesamte Eingabeplanung für das Tierheim kostenlos erstellt hat.Da sich Peter Erl immer wieder mit Unterstellungen und Fragen konfrontiert sieht, schilderte er den Anwesenden sehr ausführlich, welche Gewerke beim Tierheimneubau ausgeschrieben werden und wo das nicht erforderlich ist. Eine Reihe von Firmen hat sich nämlich schon bereit erklärt, Leistungen und Materialien ebenfalls teilweise oder vollständig kostenlos oder als Spenden zur Verfügung zu stellen. Die Sponsorensuche geht weiter und Firmen, die das Tierheim unterstützen möchten, sind herzlich willkommen.

Im Namen der Vorstandschaft bedankten sich sowohl Hans Biersack, als auch Gisela Ruh bei Peter Erl für seinen unglaublichen und unermüdlichen Einsatz für das neue Tierheim und sprachen ihm das volle Vertrauen der Vorstandschaft aus.

Ein großes Dankeschön an diesem Abend galt auch dem Vorsitzenden des Gemeindetages, Jürgen Roith. Dank seiner Fürsprache und Aktivitäten willigten die Bürgermeister des Landkreises ein, über die Kreisumlage einen Zuschuss von 200 000 Euro zum Tierheimneubau zu gewähren.

Die Anwesenden wurden auch über den aktuellen Stand zum Verkauf des Grundstücks in Wangering informiert. Das Grundstück soll verkauft werden, die bisherigen Gespräche mit Interessenten hatten noch nicht den gewünschten Erfolg. Es ist dem Verein natürlich wichtig, das Grundstück nicht unter Wert zu verschleudern. Deshalb finden seit einigen Wochen erste Abriss- und Aufräumarbeiten statt, die aber noch lange nicht abgeschlossen sind und für die ehrenamtliche Helfer gern gesehen sind.

In reger Diskussion wurden offene Fragen beantwortet und die Vorstandschaft lud alle Mitglieder ein, sich künftig aktiv in die Tierschutzarbeit einzubringen. Dazu wurden Fragebögen ausgegeben, in die jeder eintragen konnte, auf welchem Gebiet er sich gern nützlich machen möchte.

Als nächste Aktivität wird der Verein sich mit einem Stand auf der DIWA im Mai präsentieren.

 

Zurück