Tipps für eine schöne Weihnachtszeit für Mensch und Tier

von Administrator

Nicht nur Kinder machen große Augen, wenn große, bunt verpackte Päckchen unter einem Tannenbaum liegen oder duftende Plätzchen die Festtafel schmücken. Auch Tiere – insbesondere Hunde und Katzen – können den weihnachtlichen Verlockungen meist nicht widerstehen und fühlen sich von der ungewohnten Dekoration magisch angezogen. Damit das nicht ins Auge geht, müssen Tierhalter ein paar Vorsichtsmaßnahmen treffen. Selbstverständlich sollte sein, Tiere und brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt in einem Raum zu lassen. Der Christbaum steht am besten in einer Ecke des Raumes – ist er mitten im Raum aufgestellt, kommt es häufig zu Unfällen, wenn Hund oder Katze den Baum voller Begeisterung anspringen.

Insbesondere Katzen lieben es, den Christbaum kletternd zu erobern. Damit er nicht umfällt, sollte er stabil mit einem Haken an der Wand befestigt sein. Sicherer für Mensch und Tier ist es, wenn der Baum statt Wachskerzen mit einer LED-Lichterkette ausgestattet ist. Geschenkbänder und Lametta verlocken viele Katzen und manche Hunde zum wilden Spiel. Werden die Materialien jedoch verschluckt, kann sich der Darm „auffädeln“, was für das Tier lebensbedrohlich enden kann. Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, sollte auch auf zerbrechlichen oder scharfkantigen Weihnachtsschmuck verzichten, da hier eine größere Verletzungsgefahr besteht. Greifen Sie stattdessen lieber auf Baumschmuck aus Naturmaterialien, etwa Stroh oder Holz, zurück.

Tierhalter aufgepasst!

Pflanzen wie Amaryllis, Weihnachtsstern, Stechpalmen, Christrosen oder Misteln enthalten für Haustiere giftige Substanzen, die zu Magen-Darmbeschwerden mit blutigem Durchfall, Erbrechen, Krämpfen und Herzrhythmusstörungen führen können. Hat das Tier eine besonders große Menge aufgenommen, kann es sogar sterben. Die Pflanzen sollten daher immer außer Reichweite der Tiere stehen. Auch auf Duftöle und Schneespray, an denen die Tiere lecken könnten, sollten Tierhalter wegen teilweise giftiger und reizender Inhaltsstoffe besser verzichten. Sämtliche Leckereien aus Schokolade sollten ebenfalls nur an für die Tiere unzugänglichen Orten zu finden sein. Vor allem dunkle Schokolade kann bei Hunden Vergiftungen verursachen. Auch Rosinen sind giftig und können zu Nierenversagen führen.

Sie sehen, mit ein wenig Vorsicht steht einem wunderschönen Weihnachtsfest nichts im Wege. Frohe Weihnachten für Mensch und Tier!

Weiterführende Informationen finden Sie hier:

Weihnachten mit Tieren 

Zurück